Philosophie

Bild 13

Durch gestalterische Arbeiten, aber auch in der Betrachtung von Kunst, findet  ein visueller Zugang zum Unterbewußtsein statt und trägt zur Einsichtsvermittlung bei. Der kreative Prozess, der über das Malen und Gestalten im Außen stattfindet, ist Ausdruck und Spiegelbild der Innenwelt.

Imaginieren: sich vorstellen, bildhaft, anschaulich - machen, ist eine alte, bewusst eingesetzte Methode zur Veränderung des Bewusstseins und zur Herstellung einer Beziehung zu unbewussten Inhalten.

In der Imagination wird, nach der Theorie von C.G. Jung, erlebte Wirklichkeit zu einem Symbol und gleichsam zu einem Mittelbereich zwischen konkret erlebter Wirklichkeit und unbewussten Bildern. Die Wahrnehmung der Objekte durch den Betrachter  lässt  so das eigene Selbst und sein Unbewusstes erleben.

Öffnet sich der Betrachter für die eigene Innenschau und Sichtweise bei der Betrachtung der Objekte kann er wichtige Erkenntnisse über sein Innenleben und seine verborgenen Anteile seines Unbewussten treffen.
Meine Intention durch die ausgestellten Objekte, ist diese Verbindung zwischen Betrachter und Bild herzustellen. Dem ästhetischen Aspekt  der Gestaltung meiner Bilder möchte ich einen großen Spielraum bei der Interpretation  lassen.
Zur Vernissage lade ich alle Besucher ein, die von Ihnen gesehenen Symbole, Inhalte und Phantasieobjekte in meinem Gästebuch zu beschreiben und mit den anderen Besuchern zu teilen.

Die Objekte sind durchnummeriert. Jedem Besucher wird eine Karte für eigene Notizen ausgehändigt.